Aktuelles zum Verkehrsrecht

Hat ein Versicherungsnehmer keine Vorkehrungen dagegen getroffen, in alkoholisiertem Zustand ein Kfz zu führen, und verursacht er sodann ein Kfz mit einer BAK von 2,19 0/oo führend einen Verkehrsunfall, so steht ihm wegen grob fahrlässiger Herbeiführung des Verkehrsunfalls kein Anspruch auf eine Kaskoentschädigung zu.

(OLG Köln, Beschluss v. 20.07.2017- 9 U 20/17)